Baureihe 218

Aus den Erfahrungen mit den Vorserien V 162 (217) gingen auch zwölf Lokomotiven der Baureihe 218 hervor. Besonderes Merkmal ist hier das Fehlen eines gesonderten Heizmotors, vielmehr wird über ein Getriebe (Voith L 820 brs bzw. MTU K 252 SUBB) vom Fahrdieselmotor Leistung bis zu 400 kW für den Heizgenerator entnommen, also die Fahrleistung gemindert. Ohne die Heizung sind die Motoren MA 12 V 956 TB 10 der 218 auf 1839 kW eingestellt. Allerdings nützt die hohe Leistung des Fahrdieselmotors nicht allzu viel, weil die Getriebe nur in der Lage sind, 1487 kW Leistung an die Radsätze abzugeben. Damit werden die Werte der Förderungsleistung einer V 200 (220 bzw. 221) ohne Heizung nahezu erreicht, auch stieg die Achslast auf max. 20,1 t an. Die 218 001 bekam zusätzlich versuchsweise eine hydraulische Bremse.

Der Heizgenerator zweigt etwa 400 kW Leistung vom Fahrdieselmotor ab und erzeugt dafür eine Heizleistung von 360 kW, was ausreicht, um zehn Reisezugwagen bei -20°C Außentemperatur mit je 36 kW (bei 1000 V Nennspannung) zu versorgen. Unter Einbeziehung der zulässigen Toleranzen könnten bei -5°C Außentemperatur sogar zwölf Wagen mit noch 835 V und 25 kW versorgt werden. Des weiteren ist die Regelung so ausgelegt, dass zwei Zuglokomotiven ihre Heizleistungen miteinander an den Zug abgeben können.

Aus den 24 Vorauslokomotiven der Baureihen 217/218 kristallisierte sich die Baureihe 218 als betrieblich günstiger heraus, weil sie nur einen Großdieselmotor besaß. Ab 1971 bestimmte die DB die Baureihe 218 als zukünftige Serienlokomotive. Bis zum 21. Juni 1979 stellte die DB 398 Serienlokomotiven der Baureihe 218 in Dienst. Mit den 150 Lokomotiven der BR 215, die theoretisch in die BR 218 umrüstbar wären, ständen damit über 540 leistungsfähige Großdiesellokomotiven zur Verfügung.

Bei der BR 218 wurden folgende drei verschiedene Motorenbauarten eingebaut:

  • 12 V 956 TB 10 bei 218 001-012, 101-194, 242-288 und 901-908 (die ehemaligen Gasturbinen-Serienlokomotiven 210 001-008)
  • 12 V 956 TB 11 bei 218 198-241, 289-322, 340-398, 400-426, 435-455 und 463-484
  • 16 PA 4 V 200 bei 218 195-197, 323-339, 427-434, 456-462 und 485-499 (Pielstick-Motoren, Einsatz nur im Norden der DB, Nennleistung 2061 kW)

 

Alle Lokomotiven der BR 218 sind für Wendezug- und Doppeltraktionsbetrieb (mit doppelter Heizleistung) und mit hydrodynamischer Bremse ausgerüstet. Die 398 Fahrzeuge (218 101-398 und 400-499) zählen zu den erfolgreichsten Diesellokomotiven der DB. Als großer Nachteil stellte sich später die mit nur 140 km/h zu niedrig angesetzte Höchstgeschwindigkeit heraus, die aber vom Getriebe abhängig ist und nicht ohne weiteres erhöht werden kann.


© Text von Inge und Klaus D. Holzborn

© Günter Kunkel, September 2012
Joomla template by TG