Baureihe 217

Die Baureihe 217 bestand aus einer Vorserie von je 3 und einer Hauptserie von 12 Maschinen. Die DB vergab 1963 an die Krupp AG den Auftrag, eine Variante der V160-Lok zu bauen. Diese sollte statt einer Dampf-, eine elektrische Zuheizung zu haben. Ad dem Jahr 1965 lieferte Krupp die beiden Prototypen V 162 001 (Abnahme am 24.09.1965) und V 162 002 (Abnahme am 10.11.1966) an die Deutsche Bundesbahn. Am 03.11.1966 wurde eine 3. Lok an die DB geliefert (V 162 003).

Nach der Auslieferung der 3 Vorserienloks wurden diese dann umfassend getestet.

Aufbauend auf den guten Erfahrungen wurden ab dem Jahre 1967 insgesamt 12 Serienloks der V 162 in Auftrag gegeben. Da im Jahre 1968 die Triebfahrzeugnummern dem EDV-System der DB angepasst wurden, erhielten alle Loks auch gleichzeitig ihre neue Nummern, nämlich 217 011 bis 217 022.

Die Fahrzeuge wurden gleichmäßig auf die beiden Betriebswerke Regensburg und Hagen-Eckesey verteilt. Ende 1970 / Anfang 1971 gingen dann die 3 bisher in Mühldorf eingesetzten Loks, ab dem Jahre 1972 auch die restlichen 6 in Hagen stationierte Loks nach Regensburg, die nun die gesamte BR 217 besaß. Die Triebfahrzeuge wurden dann überwiegend in der Oberpfalz und Oberfranken eingesetzt, hauptsächlich auf den Strecken

  • Regensburg - Schwandorf - Hof
  • Nürnberg - Schwandorf - Furth im Wald

eingesetzt. Im Laufe der 1990ziger Jahre gelangten sie dann auch auf die Nebenbahn Fürth - Siegelsdorf - Markt Erlbach.

Ab dem Jahre 1989 wurden dann die beiden Loks, 217 001 und 217 002, zu Bahndienstfahrzeugen erklärt. Sie erhielten die Baureihennummer 753 und kamen dann bundesweit vor Messfahrten zum Einsatz.

Im Jahre 2000 wechselten alle 12 Maschinen nach Mühldorf, wo sie fortan rund um Mühldorf im Güterverkehr eingesetzt wurden, bzw. immer noch werden. Der Bh Mühldorf wird auch die letzte Station der BR 217 in ihrem Berufsleben sein.

 

© Günter Kunkel, September 2012
Joomla template by TG